Sonntag, 15. Januar 2017

Dinkel-Cranberry Cookies {Recipe}

Hallo meine Perlen,

ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende! Meins war super, denn am Freitag hatte ich mal wieder Zeit um zu Backen. Ich hab diese Woche ein tolles Rezept bei mimiundich.com gefunden, das ich unbedingt nachbacken wollte :)

Pin it!

Zutaten:

150 g feine Dinkelflocken
50 g ungesüßte Cranberries (wer es süßer mag, kann Rosinen nehmen)
40 g Dinkelmehl
50 g Kokosöl
2 EL weißes Mandelmus
3 EL Kokosblütenzucker
1 Banane (ca. 130 g - 150 g)



So wirds gemacht:

Zu allererst lasst ihr das Kokosöl in einer kleinen Schüssel auf der Heizung schmelzen, alternativ in einen Topf geben und bei schwacher Hitze vorsichtig zerlaufen lassen. Währenddessen die Banane schälen und mit einer Gabel in einer Schüssel ordentlich zerdrücken. Die Cranberries klein hacken und zusammen mit den restlichen Zutaten unter die zerdrückte Banane mischen. Solange gut durchmischen, bis die Masse gleichmäßig ist. 

Nun formt ihr aus dem Teig ca. 10 - 12 Kugeln. Am Besten geht das, wenn ihr eure Hände vorher ein wenig mit Kokosöl einfettet, ansonsten lässt sich der Teig nicht formen, da er sehr klebrig ist. Entweder ihr drückt die Kugeln in der Hand zu einem Cookie platt oder ihr legt die Kugeln aufs Backblech mit Backpapier und drückt sie mit einem großen eingefetteten Esslöffel platt. Ich hab mich für die zweite Variante entschieden. Nun die Cookies für ca. 15 - 20 Minuten bei 180 °C in den Ofen schieben. Evtl. nach der Hälfte der Zeit die Cookies mit einem zweiten Backpapier abdecken, damit sie nicht zu dunkel werden. Die Backzeit kann natürlich je nach Ofen variieren. Danach auf einem Kuchengitter o. Ä. auskühlen lassen.

Guten Appetit :)

Sonntag, 8. Januar 2017

Chia-Quark-Brot {Recipe}

Hallo meine Perlen!

Ich hoffe, ihr habt die Weihnachts- und Silvesterschlemmerei mittlerweile gut verdaut, denn auch im neuen Jahr hab ich leckere Rezepte für euch auf Lager.


Pin it!

Da einer meiner guten Vorsätze für 2017 "öfters selbst kochen und backen" heißt, hab ich mich mal ran gewagt und mein erstes eigenes Brot gebacken. Und das sollte natürlich was Besonderes sein. Denn neben "öfters selbst kochen und backen" stehen auch solche Sachen wie "so gut es geht auf Weißmehl verzichten" und "mehr Eiweiß essen" auf meiner Liste. Deswegen, tadaaa: Chia-Quark-Brot! Es schmeckt nicht nur lecker sondern ist auch Low Carb und reich an Eiweiß.




Zutaten:

200 g Dinkel(vollkorn)mehl
100 g gemahlene Mandeln
50 g Chiasamen
500 g Magerquark
1 Tütchen Backpulver
1 TL Salz




So wirds gemacht:

Alle Zutaten zusammen mixen und in die Kastenform geben. Je nach Belieben mit Chia Samen bestreuen und leicht andrücken. Dann bei 170 °C für ca. 45 Minuten backen.

Bisher hab ich es noch nicht geschafft, dass das Brot genauso locker wird, wie normales Brot (was aber nichts dran ändert, dass es super schmeckt!). Ich hab es auch schon mit Trockenhefe probiert, in der Hoffnung, dass es etwas mehr aufgeht aber leider nein. Bei meinem nächsten Versuch probier ichs mal mit etwas mehr Backpulver. Wenn das auch nicht klappt, wirds wohl einfach am Quark liegen, dass es nicht flufft. So ist das Brot eben sehr saftig und wird glücklicherweise nicht so schnell trocken. Falls ich die Zauberformel doch noch rausfinden sollte, werd ich das hier auf jeden Fall nachtragen!

EDIT: Ich habs mit Trockenhefe probiert, ging aber auch nicht mehr auf und hat mir nicht besonders geschmeckt (zudem hab ich das Salz vergessen :D). Trotzdem hab ich die Lösung gefunden: einfach länger im Ofen lassen, haha! Ich muss leider sagen, dass ich nicht genau auf die Uhr geschaut habe, aber ich habs ca. 10 Minuten länger drin gelassen, die Kruste oben kann das ruhig vertragen! Also dann ca. 55 Minuten backen, dann dürfte das schön aufgegangen sein :)

Guten Appetit :)

Sonntag, 18. Dezember 2016

Let's go to bed {New In}

Hallo meine Perlen,

heute möchte ich euch von Dormando erzählen. Dormando ist ein Online Shop für Betten, Bettwäsche, Kissen, Decken und was man sonst noch so im Schlafzimmer braucht.

Ich war schon länger auf der Suche nach einer einfarbigen, schlichten Bettwäsche, die farblich gut zu meiner Holztapete mit leichten Pastelltönen passt. Wie der Zufall es wollte, hat sich eine Kooperation mit Dormando ergeben, sodass ich mir eine wunderhübsche Lindgrüne Bettwäsche aussuchen durfte.



Bitte verzeíht das bescheidene Foto, aber ohne vernünftiges Tageslicht ist das alles etwas schwierig :) Die Farbe ist jedenfalls wunderbar pastellig. 100 % Baumwolle ist für ich bei Bettwäsche übrigens ein Muss, da ich mich sonst fühle, wie eingehüllt in eine Plastiktüte :D Eine leichte Oberflächenstruktur gibt der Bettwäsche den letzten Schliff. Im Moment schlafe ich zwar noch in meiner kuscheligen Winterbettwäsche aber diese hier werd ich bald aufziehen und ausgiebig testen :)

Freitag, 9. Dezember 2016

Spekulatius Waffelplätzchen {Recipe}

Hallo meine Perlen,

weiter geht's mit der vorweihnachtlichen Bäckerei! In meiner 7-stündigen Backsession letzte Woche hab ich auch diese Sorte hier gebacken, Spekulatius Waffelplätzchen.



Der Clou bei diesen Plätzchen ist, dass man nicht mal einen Ofen zum Backen braucht, denn die Plätzchen werden im Waffeleisen gebacken. So kann man sie auch schnell mal zwischendurch machen, wenn der Ofen noch mit anderen Plätzchen belegt ist.


Zutaten:

120 g weiche Butter
2 Eier
230 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 - 2 TL Spekulatiusgewürz
1/2 TL Zimt
Mark einer Vanilleschote
80 g brauner Zucker
80 g weißer Zucker
etwas weiche Butter zum Einreiben


So wirds gemacht:

Alle Zutaten bis auf den braunen und den weißen Zucker zu einem Teig vermengen, zum Schluss beide Zuckerarten einarbeiten. Aus dem Teig nun kleine Bällchen formen, etwa teelöffelgroß. Damit der Teig nicht an den Händen klebt und gleichzeitig von allen Seiten mit Butter eingestrichen ist, die Hände vor dem Formen mit etwas weicher Butter einreiben.

Nun das Waffeleisen auf die mittlere Stufe vorheizen (bei 6 Stufen auf Stufe 4). Bei einem Herzwaffeleisen je ein Bällchen pro Herzkammer auflegen und 1 - 2 Minuten goldbraun backen. Danach auf einem Gitter auskühlen lassen, sonst werden sie nicht knusprig. Sobald sie ausgekühlt sind, Puderzucker und Spekulatiusgewürz vermengen und über die Plätzchen sieben.

Guten Appetit :)

Sonntag, 4. Dezember 2016

Nutellaplätzchen {Recipe}

Hallo meine Perlen,

Weihnachten rückt näher, mittlerweile haben wir schon den 2. Advent. Ich war heute allein zu Hause, weil mein Herzblatt arbeiten musste - die Gelegenheit, mal wieder Plätzchen zu backen. Vier verschiedene Sorten hab ich gebacken, das erste Rezept davon zeige ich euch heute :)




Das sind wirklich die einfachsten Plätzchen, die ich je gebacken habe. So simpel, so schnell. Das bekommen sogar die selbsternannten "Backlegastheniker" hin :) 



Zutaten:

180 g Nutella (evtl. etwas mehr, falls der Teig zu trocken wird)
1 Ei
150 g Mehl
1 TL Backpulver
Puderzucker zum Bestäuben



So wirds gemacht:

Nutella, Ei, Mehl und Backpulver zu einem glatten Teig verarbeiten. Daraus könnt ihr nun Kugeln in Walnussgröße formen und sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das Ganze wandert dann für ca. 8 - 10 Minuten bei 180°C in den Ofen. Sobald die Plätzchen abgekühlt sind, können sie mit Puderzucker bestäubt werden.

Guten Appetit :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...